Login



Angebot

TUT GUT Wanderweg

 

Unsere Weine FABER-KÖCHL

selection prämiert – beste Jungwinzerin Österreichs

Und die Gewinnerin heißt Anna Faber. Sie führt mit ihrer Mutter Maria das Weingut Faber-Köchl im Anbaugebiet Weinviertel. Die Umstellung auf biologische Bewirtschaftung ist eingeleitet und 2018 werden offiziell ihre ersten Biotrauben geerntet. Wolfgang Hubert führte das Interview mit der jungen Winzerin.

Frau Faber, seit wann sind Sie für Ihr Weingut verantwortlich und wie viele Weine haben Sie seitdem abgefüllt?

Ich bin am Weingut aufgewachsen. Daher habe ich die herausfordernden, aber gleichzeitig erfüllenden Arbeiten meiner Mutter von klein auf miterlebt. Volle Verantwortung für die Weine und den Weingarten trage ich seit 2015. Bis jetzt habe ich zwei Ernten eingebracht. Abgefüllt sind alle 2015er Weine. Vom 2016er sind bis jetzt die klassischen Veltliner in der Flasche, alle anderen Weißweine lagern noch auf der Feinhefe. 2015 war bei uns im Weinviertel ein schönes Rotweinjahr. Es hat richtig Spaß gemacht unsere Rotweinsorten Zweigelt, Blaufränkisch und Merlot ins richtige Verhältnis bei den Cuvées zu bringen.

Was sind Ihre Lieblingsrebsorten und aus welchen Gründen?

Ich bin sozusagen mit dem Grünen Veltliner aufgewachsen. Bei meinem Praktikum am Weingut Georg Mosbacher in der Pfalz habe ich den Riesling als spannende Sorte kennengelernt. Außerdem liebe ich Burgundersorten. In unserer weißen Cuvée Köchl Verzeichnis 508 sind meine Lieblingssorten Pinot Blanc, Riesling und Grüner Veltliner vereint. Cuvetieren empfinde ich als einer der spannendsten Tätigkeiten in meinem Beruf, es erfordert Kreativität und wird so in jedem Jahr zu einer neuen Herausforderung

Welche Arbeit im Weingut liegt Ihnen am meisten?

Rebschnitt und Laubarbeit liegen mir besonders am Herzen, weil ich mich dabei direkt mit dem Weinstock beschäftige, dieser ist der Grundstein für ein qualitativ hochwertiges Endprodukt.

Weshalb sind Sie Winzerin geworden?

Die Arbeit als Winzerin ist sehr abwechslungsreich und herausfordernd. Ich bin meine eigene „Herrin“, bestimme also selbst meine Ziele und den Weg dorthin. Besonders erfüllend ist es, am Ende der harten Arbeit den Wein als einzigartiges und lebendiges Resultat genießen zu können.

Was sind Ihre weiteren Pläne und Ziele?

Unser Betrieb hat sich in den letzten Jahren unglaublich entwickelt. Meine Mutter begann mit 1,2 ha, mittlerweile bewirtschaften wir fast zehn mal so viel. Diesen Trend will ich fortsetzen. Ebenso möchte ich unser Vertriebsnetz ausbauen und weitere internationale Partner, allen voran in Deutschland, gewinnen.

Werden Sie mit dem Titel werben?

Es freut mich sehr und ist eine große Ehre von einem so etablierten Weinmagazin ausgezeichnet zu werden. Wir sind werbetechnisch auf einigen Kanälen tätig und werden den Titel natürlich aktiv kommunizieren. Vielen lieben Dank für die Auszeichnung!

Kontakt:

Weingut Faber-Köchl
Am Schenkberg 11
A-2130 Eibesthal
Tel. +43 (0)2262 / 44 84
Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.
www.faber-koechl.at

 

Unsere Weine WABERER

In Mistelbach wächst Österreichs bester Sauvignon Blanc! Winzer Alexander Waberer siegt bei VINARIA-Weinverkostung

Copyright Gemeinderat Josef Schimmer: Mistelbachs erfolgreicher Jungwinzer Dipl.-Ing. Alexander Waberer

Das renommierte heimische Weinfachmagazin VINARIA kürt jedes Jahr im Rahmen einer Verkostung die besten Sommerweine Österreichs. Bereits im Vorjahr konnte der junge Mistelbacher Winzer Dipl.-Ing. Alexander Waberer mit seinem Welschriesling punkten, auch sein Sauvignon schaffte es weit nach vorne. Heuer ließ er alle hinter sich und belegte mit einem Bilderbuch-Sauvignon Blanc einen unangefochtenen ersten Platz. „Es freut uns natürlich riesig, dass wir es wieder geschafft haben. Diese Erfolge zeigen recht eindrucksvoll, dass das Weinviertel mehr drauf hat als Grünen Veltliner. Angesichts der Frostproblematik war es ein hartes Jahr, aber der Sauvignon hat sich am besten davon erholt und Dank viel Laubarbeit und Pflege wurden wir mit diesem Endprodukt beschenkt“, freut sich der Jungwinzer über die Auszeichnung.

Der Preisträger Sauvignon Blanc sowie das gesamte Sortiment aus dem Hause Waberer (darunter auch die Lagenweine aus der Linie -elementar-) kann ab Hof, im gut sortierten Lebensmittelhandel sowie online unter wabererwein.at/webshop bezogen werden.

 

Pilgern im Weinviertel

Jakobsweg Weinviertel

Seit Jahrhunderten Pilgern die Menschen ins Heilige Land, nach Rom und nach Santiago de Compostela. Der Besuch der Apostelgräber gilt als besondere Gnade. Der Weg nach Santiago zum Grab des Apostels Jakobus war seit Jahrhunderten unter dem Namen „Jakobsweg“ einer der beliebtesten Pilgerwege in Europa. In den letzten Jahren entdecken viele Menschen diesen Weg neu und entstand eine große europäische Pilgerbewegung. Hunderte Menschen machen sich Monat für Monat zu Fuß auf den Weg nach Santiago de Compostela in Spanien.

Die historische Forschung hat gezeigt, dass viele aus dem Osten Europas – z. Bsp. aus Krakau, Lemberg … - durch das Weinviertel nach Wien und dann weiter der Donau entlang nach Westen unterwegs waren. Auch heute gehen wieder Menschen aus den östlichen Ländern Richtung Santiago. Diese Pilger/innen will das Projekt „Jakobsweg Weinviertel“ auf ihrem Weg unterstützen.

Nach einigen Monaten Vorbereitungszeit ist es nun sicher. Die Förderungen der Europäischen Union wurden zugesagt, die Gemeinden am Weg haben positive Beschlüssen gefasst und der „Jakobsweg Weinviertel“ wird errichtet. In den nächsten Monaten werden Hinweistafeln und Wegweiser aufgestellt, es werden Pilgerkarten und Begleitinformationen gedruckt und eigene Pilgerbegleiter/innen ausgebildet. Landtagspräsident a.D. Mag. Edmund Freibauer und Bischofsvikar Prälat Dr. Matthias Roch haben ein engagiertes Team zusammengestellt, die diesen Weg nun in Kooperation mit der Weinviertel Tourismus GmbH. errichten und betreuen.

Der Jakobsweg Weinviertel führt vom Hl. Berg in Nikolsburg/Mikulov über Drasenhofen, vorbei an der Jakobskirche in Falkenstein, durch die Städte Poysdorf und Mistelbach (hier liegt der Waldgasthof Martinsklause direkt am Weg!) zur Wallfahrtskirche Maria Oberleis bei Ernstbrunn. Weiter geht der Weg nach Großrußbach zum Bildungshaus und über die Wallfahrtskirche Karnabrunn, dem Michelberg, dem Waschberg, vorbei an der Jakobuskirche in Leitzersdorf nach Stockerau. Entlang des Wagrams geht es über Hausleiten, Stetteldorf zur Wallfahrtskirche Maria Trost in Kirchberg am Wagram. Von dort geht es über Fels, Grafenwörth und Grafenegg nach Krems. Die Bürgerspitalkirche „Zum Hl. Jakobus“ in Krems ist das Etappenziel des Jakobswegs Weinviertel. Weiter gehen die Pilger/innen dann über die Donaubrücke und schließen in Mautern an den österr. Jakobsweg Richtung Santiago an.

Die Gemeinden und Pfarren am Weg werden in den nächsten Wochen wichtige Informationen sammeln und die Begleitmaterialien erstellen helfen. In den Kirchen am Weg werden Stempelstationen eingerichtet und wenn alles klappt, wird der Weg am Ostermontag 2010 feierlich in Großrußbach eröffnet werden.

Unsere Pfarre/Gemeinde wird Jakobsweggemeinde!

In den nächsten Wochen wird auf unserem Gemeindegebiet der „Jakobsweg Weinviertel“ markiert. Es werden Wegweiser und Hinweistafeln aufgestellt und wir freuen uns auf viele Pilger/innen, die in Hinkunft auch durch unser Gemeindegebiet gehen werden. Jakobswegpilger sind auf dem Weg nach Santiago de Compostela in Spanien. Sie wollen zu Fuß das Grab des Hl. Apostels Jakobus besuchen. Die Wallfahrt zu den Apostelgräbern gilt unter Christ/innen als besondere Gnade. Seit Jahrhunderten machen sich Menschen auf den Pilgerweg. Sie suchen die Entschleunigung und geben ihrer Sehnsucht nach Spiritualität breiten Raum. Als Gemeinden am Weg wollen wir die Pilger herzlich empfangen uns sie auch unterstützen. Ein schattiges Bankerl, eine Wasserstelle oder ein öffentliches WC, eine Möglichkeit zum Einkaufen oder zum Essen und manchmal auch ein Bett zum Schlafen sind wertvolle Hilfen auf dem Weg. In unseren Kirchen werden Stempel und Informationsstellen eingerichtet und die Pilger können bei uns die Gottesdienste besuchen. Als pilgernde Kirche auf dem Weg wollen wir die Menschen gastfreundlich empfangen und uns so gegenseitig im Glauben stärken. In Kooperation mit der Weinviertel Tourismus GmbH. und den regionalen Tourismusverbänden entstehen auch neue touristische Angebote, die europaweit damit beworben werden. Damit trägt der „Jakobsweg Weinviertel“ auch zur touristischen Entwicklung unseres Landes wesentlich bei. Neben den Radtouristen erwarten wir in Zukunft auch verstärkt Wanderer und Fußpilger in unserer Region.

Gesamtprojektinfo hier zum Download auf www.bildungshaus.cc !

 

 

 


Skizzenhafte Darstellung des Gesamtweges


 

 

Stimmen zum Projekt von den beiden Initiatoren

 

Präsident des NÖ Landtags a.D. Mag. Edmund Freibauer:

Der sehr erfolgreiche Abschluss des Weinviertler Pilgerwegs in Santiago im Sommer 2007 hat in vielen Gesprächen die Idee gebracht, den alten Jakobsweg durch das Weinviertel wieder zu aktivieren. Die Gruppe will sich dafür einsetzen, dass es einen begehbaren Weg als Anknüpfung an die Wege von Lemberg-Krakau-Wien bzw. Budapest-Wien-Salzburg-Innsbruck-Vorarlberg gibt. Derzeit ist der Weg von Tschechien nach Wien nicht markiert und nicht begehbar. Die vielen Initiativen die es für die Jakobswege in Österreich gibt, sollen durch einen markierten Weg durch das Weinviertel ergänzt werden.

Eckdaten des Weges bzw. zu berücksichtigende Punkte sind

+ Ausgangspunkt soll der Hl. Berg in Mikulov/Tschechien sein

+ der Weg soll auf den „Spuren des Weinviertler Pilgerwegs“ führen, soweit dies möglich ist

+ der Weg soll im westlichen Weinviertel an den bestehenden Jakobsweg angebunden werden z.B. in Mautern

+ es soll eine gute Wegbeschreibung, eine gute Markierung in der Landschaft und eine spirituelle Begleitung geben (ev. in schriftlicher Form, Angebote auf dem Weg …)

 

 

Bischofsvikar Prälat Dr. Matthias Roch:

 

Durch die sehr gelungenen Wochen des Weinviertler Pilgerwegs in den Jahren 2003-2006 ist Pilgern im Weinviertel – d.h. im Vikariat Unter dem Manhartsberg der Erzdiözese Wien – zu einem großen Thema geworden. Viele hunderte Menschen sind seit Jahren auch aus dem Weinviertel auf Wallfahrtswegen unterwegs. Pfarren gehen immer öfter auf Wallfahrt und besuchen die Wallfahrtsstätten in der Region (wie die Wallfahrtskirche Maria Oberleis, den Dreifaltigkeitswallfahrtsort Karnabrunn oder die Basilika von Maria Roggendorf, um nur ein paar wenige zu nennen) oder auch in Europa in Form von großen Pilgerwallfahrten. Daher unterstützt die Kirche im Weinviertel gerne die Initiative den alten Jakobsweg auf dessen Spuren wir auch während des Weinviertler Pilgerwegs unterwegs waren wieder zu beleben.

 

Wochenmenü

MENÜ incl. TAGESSUPPE - 6,20 €

Dienstag 17.10.

SPAGHETTI BOLOGNESE MIT GRÜNEM SALAT

 

Mittwoch 18.10.

HÜHNERGESCHNETZELTES MIT REIS

 

Donnerstag 19.10.

SURSCHNITZEL MIT GEMISCHTEM SALAT

 

Freitag 20.10.

FORELLE GEGRILLT MIT PETR. KARTOFFELN UND BLATTSALAT

 

 

MENÜ - ab Montag bis Freitag - immer für 6,20

 

Mittwoch 11.10.2017

Pariser Schnitzel mit Pommes und gemischtem Salat

 

Donnerstag 12.10.2017

Gordon Bleu mit petr. Kartoffeln und Tomaten Salat

 

Freitag 13.10.2017

Zahnder geb. oder natur mit Rostkartoffeln und Blattsalat

 

GUTEN APETIT!

 


 

Menü 2.- 6.10.2017

 

Freitag 6.10.2017

Kageljau geb. oder natur mit petr. Kartoffeln und Blattsalat

 

Donnerstag 5.10.2017

Hühnerschnitzel mit Kartoffelsalat oder gem. Salat

 

Mittwoch 4.10. 2017

Znaimerbraten mit Reis

 

Dienstag 3.10. 2017

Chevapchichi mit Bratkartoffeln und Tomaten Salat

 

Guten Apetit liebe Gäste :o)

 
Tagesmenü Heute
My message for wednesday